Raumbild Bodensee

Wie nehmen die Einwohnerinnen und Einwohner die Bodenseeregion wahr? Was verbinden sie mit ihrer Heimat? DenkRaumBodensee hat Bewohnerinnen und Bewohner in acht Städten rund um den Bodensee befragt. Neben den Assoziationen, die sie haben, wenn sie an die Bodenseeregion denken, haben wir nach Problemen und Wünschen gefragt. Im Ergebnis zeigt sich, dass für die meisten der See identitätsstiftend ist. Die Befragten verbinden die Region darüber hinaus mit Natur, aber auch mit Freizeitaktivitäten, wie wandern und Radfahren. Auch die touristische Nutzung spielt hierbei eine wichtigte Rolle. Im Umkehrschluss wird deutlich, dass die Industrie und die in der Region vorhandenen internationalen Grossunternehmen kaum wahrgenommen werden bzw. das Bild kaum beeinflussen. Als Hauptproblem wird die Verkehrsanbindung genannt. Insbesondere am Nordufer wünschen sich die Befragten einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Der Grenzlage sind sich die Befragten durchaus bewusst: der Einkaufstourismus nach Deutschland wird immer wieder thematisiert.

Wahrnehmung der Bodenseeregion: Videostatements zu Assoziationen, Problemfeldern und Wünschen – Ein Umfrage bei Bewohner*innen der Bodenseeregion in acht Städten rund um den See

Das Thema Raumbild wird auch im Rahmen von 6 – 8 Bürgerdialogen vertieft bearbeitet werden. Darüber hinaus gestaltet DenkRaumBodensee eine Ausstellung an den Tagen der Utopie vom 6.-11.05.2019 in Arbogast/Götzis.