Slider

DenkRaum Bodensee ist ein unabhängiger wissenschaftlicher Think Tank, der in einer gesamthaften und interdisziplinären Sichtweise Impulse für die zukunftsfähige wirtschaftliche, räumliche, gesellschaftliche und politische Entwicklung der Bodenseeregion setzt.

DenkRaum Bodensee gibt Denkanstösse, fördert den öffentlichen Diskurs zu relevanten Themen der zukünftigen Entwicklung der Bodenseeregion und zeigt konkreten Handlungsbedarf auf.

 

DenkRaum Bodensee verbindet dabei Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft über Grenzen hinweg und leistet so einen Beitrag zum Wissensraum Bodensee.

Bürgerdialog in Tengen: Region gestalten

DenkRaumBodensee befragte Bürger über ihre Wünsche und ihre Sichtweise zu Themen wie Tourismus, Verkehr, Landwirtschaft und Kultur. Einer dieser Bürgerdialoge fand in Tengen-Blumenfeld statt. Bürger aus verschiedenen Tengener Teilorten und Altersgruppen sollen breiten Einblick in die Wahrnehmung der Region möglich machen. Elf Teilnehmer waren der Einladung von DenkRaumBodensee ins Blumenfelder Rathaus gefolgt, um sich Gedanken […]

Viele Ideen für eine lebenswerte Zukunft

Wie soll die Bodenseeregion aussehen, damit ich in 20 Jahren immer noch gerne hier lebe? Knapp 20 zufällig ausgewählte Romanshorner Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung von Stadtpräsident Roger Martin ins Hotel Schloss gefolgt. Am Samstag, 16.11.2019, diskutierten sie einen Nachmittag lang intensiv über Zukunftsthemen. Schnell wurde deutlich, dass das Thema Verkehr, insbesondere die Fährverbindung […]

Positionspapier Tourismus Grundlage des Tourismusforums

Das Bodensee Tourismusforum ist das Jahrestreffen der Touristiker am Bodensee. Auch in diesem Jahr diskutierten rund 160 Tourismusexperten zentrale Herausforderungen und gemeinsame Lösungsansätze für den Bodenseetourismus. Thematische Grundlage des Tourismusforums 2019, das am 17.10.2019 im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen stattfand, waren die von DenkRaumBodensee im Positionspapier „Zur Zukunft des Bodensee-Tourismus“ formulierten Punkte: 3. Qualität als Grundvoraussetzung […]